Wellness - Ernährung - Umwelt
Sie sind hier: Startseite » Unser Thema » Nahrung in der Diskussion » Stoffe in der Kritik

Süßstoffe

Süßstoffe sind synthetische oder aus natürlichen Grundstoffen gewonnene Substanzen, die kaum oder keine Kalorien liefern. In der Europäischen Union sind folgende Süßstoffe zugelassen:

Süßstoff Herstellung
Acesulfam ( E 950 ) chemisch hergestellt
Aspartam ( E951 ) chemisch-synthetisch hergestellt
Cyclamat ( E 952 ) chemisch-synthetisch hergestellt
Neohesperidin DC ( E 959) aus Schalen von Zitronen oder unreifen Bitterorangen
Saccharin ( E 954 ) chemisch-synthetisch hergestellt
Sucralose ( E 955) Trichlorsaccharose durch selektive Chlorierung von Saccharose
Thaumatin ( E 957 ) aus der Katemfrucht ( westafrikanische Wunderbeere ) hergestellt. Aber auch gentechnische Herstellung ist mittlerweile möglich.
Twin-Sweet ( E 962 )
(Acesulfam-Aspartam-Salz)
chemisch hergestellt aus den beiden Süßstoffen Aspartam und Acesulfarm

In Deutschland und der EU noch nicht zugelassene pflanzliche Süßstoffe:

Alitam
Brazzain
Lugdunam
Monellin
Pentadin
Stevia

Süßstoffe chemisch-syntetischem Ursprungs stehen immer wieder in Verdacht am Krebsgeschehen beteiligt zu sein. Es gibt widersprüchliche Studien. Besonders das Aspartam (E951) gerät immer wieder in die Kritik.

Dieser Stoff soll bei einer zu hohen Aufnahme zu Befindlichkeitsstörungen führen (Kopfschmerzen, Schwindelgefühle, Nackenbeschwerden).

Süßstoffe führen, laut einigen Studien, zu einer Appetitsteigerung und damit zu Übergewicht. Kritiker argumentieren mit der, aufgrund des süßen Geschmacks, erfolgenden Insulinausschüttung im Körper, worauf schnell wieder Hunger entsteht.