Wellness - Ernährung - Umwelt
Sie sind hier: Startseite » Kurzmeldungen » Vitalstoffe

Vitalstoffe

Ernährungsumstellung kann Krebsgene beeinflussen
In einer Studie der Universität von Kalifornien in San Francisco stellten 30 Patienten mit Prostatakrebs ihre Ernährung auf eine rein vegetarische um. Gleichzeitig erhielten sie zusätzlich eine Reihe Vitalstoffen (tgl. 2 g Vitamin C, 400 Int.Einh. Vitamin E, 200 µg Selen, 3 g Fischöl und 60 g Sojaprotein). Die Ergebnisse wurden im Juni 2008 in einer Fachzeitschrift (PNAS) vor, danach sollen bestimmte "Krebsgene" abgeschaltet worden sein und andererseits bestimmte Gene aktiver wurden, die bekannterweise vor Krebs schützen.

Vitamin D kann vor Demenz schützen
Britische und amerikanische Wissenschaftler stellten in einer Studie fest, dass Senioren, die einen niedrigen Vitamin D-Spiegel haben, häufiger an Demenz erkranken. Eine positive Auswirkung von Vitamin D auf das Denkvermögen ist schon länger aus Tierversuchen bekannt. Jetzt haben die Forscher 2.000 Menschen über 65 Jahren untersucht, wobei ein niedriger Vitamin D-Spiegel doppelt so oft Verständnisprobleme zeigten. Das kann darauf hinweisen, dass dieser Mensch an Demenz oder Alzheimer erkranken könnte. Also sollte man sich auf langen Spaziergängen häufig der Sonne aussetzen (bzw. dem Tageslicht), da Vitamin D durch Sonneneinwirkung im Körper gebildet wird. Senioren, bei denen dieser Vorgang nicht mehr ganz so leicht funktioniert, sollten auf eine Vitamin D-reiche Ernährung achten.

Selen schützt vor freien Radikalen
Freie Radikale sind Sauerstoffmoleküle, die im Körper einige nützliche Aufgaben haben. Allerdings können Sie, gerade wenn ihre Zahl groß ist, auch erhebliche Schäden anrichten. So spielen Sie beispielsweise eine große Rolle bei Erkrankungen der Herzkranzgefäße. Jetzt fanden Experten der Uni Mainz einen Weg, wie sie eines der wichtigtsten Abwehrmechanismen, das Enzym Glutathionperoxidase, gezielt aktivieren können. In einer placebokontrollierten Untersuchung gaben sie 465 Herzpatienten eine tägliche Dosis Selen (200 µg täglich) was zu einer erhöhten Enzymaktivität führte. Jetzt soll überprüft werden, ob Selen möglicherweise weitere positive Effekte für Herzpatienten hat.

Ginkgo schützt die grauen Zellen vor dem Altern
Ginkgo-Extrakt gilt schon lange als Unterstützung gegen das "Altern". Allerdings werden auch immer wieder Zweifel laut, ob der Extrakt wirklich Positives bewirkt. Es gibt neue Studien die nachweisen, dass die Extrakte den Nervenzellstoffwechsel tatsächlich verbessern. Prof. Karl Westhoff von der Technischen Universität Dresden rät daher zur Einnahme von Ginkgo - Extrakten, wenn schon spürbare Einbußen wie Wortfindungsstörungen oder Gedächtnislücken wahrgenommen werden. Zusätzlich sollte man seine grauen Zellen mit Hilfe von mentalen Übungen auf Trab halten.

Besenreiser mit pflanzlichen Stoffen bekämpfen

Frauen empfinden sie als störend - die so genannten "Besenreiser" - erweiterte Äderchen die einfach nicht schön aussehen. Natürliche Hilde kommt wieder einmal aus der Natur. Eine Kombination von Rosskastanie und Arnika. Aescin, ein Wirkstoff der Rosskastanie kann die Venen kräftigen und Schwellungen mindern. Arnika fördert die Auflösung von Blutergüssen, fördert die Durchblutung und wirkt anzientzündlich sowie schmerzlindernd. Mediziner berichten das Besenreiser bereits nach einwöchiger Anwendung eines solchen Kombi-Präparates deutlich abklingen.