Wellness - Ernährung - Umwelt
Sie sind hier: Startseite » Ernährung » Vitaminmangel ?

Risikofaktor Vitaminmangel

Gibt es das heute noch - Vitamin- oder Mineralienmangel? Heute wird doch gerade Obst und Gemüse in einer nie dagewesenen Fülle angeboten.

Trotzdem nehmen zwischen 40 und 80% der Bevölkerung noch nicht einmal das, von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) genannte, Minimum zur Grundversorgung zu sich.

Die Nationale Verzehrstudie der BRD aus den Jahren 1985 - 1989 zeigt bei Frauen zwischen 19 und 35 Jahren z.B. folgende Mängel auf:

  • bei 49% ein Mangel an Vitamin C
  • bei 66% ein Mangel an Vitamin B12
  • bei 99% ein Mangel an Folsäure
  • bei 76% ein Mangel an Vitamin B6

Die neue Nationale Verzehrsstudie wurde 2002 in Auftrag gegeben und wird voraussichtlich im April 2008 veröffentlicht. Die Zahlen werden nur bedingt vergleichbar sein, da Deutschland zwischenzeitlich 17 Millionen Einwohner dazu bekommen hat (Auflösung der DDR). Trotzdem sind wir gespannt auf die Auswertungen.

Ernährungsgewohnheiten

Ernährungs-Gewohnheiten

Unsere Ernährungs-Gewohnheiten haben sich verändert. Im Gegensatz zur Ernährung noch vor einigen Jahrzehnten essen wir heute anders:

Der Zuckerkonsum hat sich um das 10 - fache erhöht

Der Fettkonsum hat sich verdoppelt

Der gesunde Eiweißanteil hat sich halbiert

Die Ballaststoffaufnahme hat sich halbiert

Die Mikronährstoffaufnahme ist bis zu 80% gesunken

Die Aufnahme von Nährstoffen wird durch viele "leere Kalorien", die wir heute zu uns nehmen, gesenkt und ist in vielen Fällen nicht mehr ausreichend. Parallel dazu machen viele Menschen (ca. 5% der Gesamtbevölkerung Deutschlands) andauernd oder immer wieder eine Reduktions-Diät. Unser Körper deutet diese Diätphase aber oftmals als "Hungersnot"; er wird also in besseren Zeiten erst einmal vorsorgen, mit der Anlage von Fettdepots, damit er in der nächsten "Hungersnot" Reserven hat.
Nach der neuesten Untersuchung (Nationale Verzehrsstudie) können nur 8% der Deutschen ihren Energiebedarf richtig einschätzen. Wenn schon dabei das Wissen so gering ist, wie ist es dann erst bei der Einschätzung der richtigen Menge an Mikronährstoffen?
Ohne Mikronährstoffe werden Fette und Zucker schlechter verarbeitet. Ohne Vitamin C kann zum Beispiel Fett nicht verbrannt werden. Ohne Chrom zirkulieren Zuckermoleküle viel zu lange im Blutkreislauf.
Kurzfristig führt ein Mikronährstoffmangel zu Einschränkungen der Leistungsfähigkeit, langfristig zu ernährungsmitbedingten Krankheiten.

wichtiger Hinweis

Die auf diesen Internetseiten vorgestellten Arzneimittel, Nahrungsergänzungsmittel, Substanzen oder sonstigen Produkte sowie Diagnose- und Therapieverfahren stellen keine Empfehlung für deren Kauf bzw. Anwendung dar. Verlässliche Entscheidungsgrundlage für die Anwendung von Arzneimitteln, Nahrungsergänzungsmitteln, Substanzen oder Therapien kann regelmäßig nur die entsprechende Diagnose durch einen Arzt oder Therapeuten sein. Die Informationen auf diesen Internetseiten ersetzen kein Beratungsgespräch mit Ihrem Arzt. Wir übernehmen insbesondere keine Garantie für die Richtigkeit der Angaben zur Wirkungsweise von Medikamenten Nahrungsergänzungsmitteln, Substanzen oder Therapien und empfehlen Ihnen vor deren Anwendung unbedingt die Beratung durch einen Arzt.