Wellness - Ernährung - Umwelt
Sie sind hier: Startseite » Ernährung » Mikronährstoffe » OPC

OPC

Oligomere Proanthocyanidin

oder auch kurz OPC genannt. OPC ist ein farbloser natürlicher Pflanzenstoff, der in vielen verschiedenen Früchten, Baumrinden, Schalen und Kernen vorkommt, z.B. in den Kernen von Weintrauben.

Das französische Paradox

Als Risikofaktoren für verschiedene Krankheiten gelten der Alkoholkonsum, das Rauchen und eine fettreiche Ernährung - jedenfalls nach heutigem offiziellen Wissensstand.

Vor einigen Jahren wurde in Frankreich der Geburtstag der "ältesten Frau der Welt" gefeiert, sie wurde 123 Jahre alt. Und sie erfreute sich bester Gesundheit, obwohl sie rauchte und täglich bis zu einem Liter Rotwein konsumierte. Auch gilt die Ernährungsweise in Frankreich nicht unbedingt als fettarm. Dieser Geburtstag zeigt sehr deutlich das "französische Paradox". Nun könnte man sagen, das sei die berühmte Ausnahme von der Regel, aber das war sie nicht. Viele Wissenschaftler haben sich bereits mit diesem Phänomen beschäftigt.
Besonders in den USA rief das französische Paradox große Aufregung hervor, als der französische Epidemiologe Prof. Serge Renaud 1991 im amerikanischen Fernsehen darlegte, dass die Franzosen ein um ein Drittel niedrigeres Risiko haben, an einem Herzinfarkt zu sterben, obwohl sie fettreicher essen, mehr rauchen und weniger Sport treiben.
Nun kann wirklich niemand das Rauchen als gesundheitsförderlich einstufen, also muss ein solches Phänomen in anderen Faktoren begründet liegen. Was die Forscher fanden, war der Rotweinkonsum.

Entdeckung von OPC

Nach Ende des zweiten Weltkriegs bekam Professor Jack Masquelier den Auftrag zu erforschen, ob die roten Häutchen der Erdnuss, die bei der Ölherstellung abfielen, einen Nutzen für die Ernährung von Mensch und Tier haben könnten. Bauern, die diese Häutchen an ihre Tiere verfütterten, teilten mit, dass die Tiere dieses Futter nicht mochten. Also sollte auch geklärt werden, ob in den roten Häutchen toxische Substanzen enthalten waren. Masquelier fand nichts toxisches; aber neben der roten Substanz konnte er noch eine farblose finden - das OPC.
Weitere Forschungen zeigten, dass OPC eine starke Schutzwirkung für die Blutgefäße hatte.

Die erste Anwendung am Menschen fand OPC bei der schwangeren Frau von Masqueliers Doktorvater, die an Ödemen (Gewebsflüssigkeits-Ansammlungen) in den Beinen litt. Bereits 48 Stunden nach Einnahme eines OPC-Extraktes waren ihre Ödeme verschwunden.
Diese Erfahrung führte letztendlich zu einer Medikament-Entwicklung in Frankreich, das auch heute noch erhältlich ist. Nachdem die roten Häutchen der Erdnuss nicht mehr zur Verfügung standen, fand Masquelier OPC auch in der Rinde einer Pinienart. Aber auch in verschiedenen anderen Schalen und Kernen befinden sich große Mengen von OPC.

OPC / Traubenkernextrakt

Die Kerne von Weintrauben bieten heute eine viel genutzte Grundlage für die Herstellung von OPC. Allerdings sei hier darauf hingewiesen, dass OPC und Traubenkernextrakt nicht die gleiche Wirkung haben. Traubenkernextrakt kann jeder Stoff benannt sein, der eben Traubenkerne enthält, was jedoch noch lange nichts über den Gehalt an OPC aussagt. Und biologisch wirksam ist nun mal das OPC.

Was ist OPC

Oligomere Procyanidine sind stabile Verbindungen von zwei, drei, vier, selten fünf Flavan-3-ol-Molekülen. Ein einzelnes dieser Moleküle ist ein >Monomer<, zwei bilden ein >Dimer< und drei einen >Trimer<. Monomere allein sind biologisch nicht wirksam, erst wenn sie sich zu mehreren (eben oligomer) verbinden, werden sie es. OPC wird zu der großen Gruppe der Polyphenole (Pflanzenstoffe) gezählt. Auf die einzelnen Unterschiede wollen wir hier nicht eingehen, nur noch einmal darauf hinweisen, dass OPC zu 100% bioverfügbar (für den Organismus verwertbar) ist.

OPC ist ein mächtiges Antioxidans. Seine Wirkung ist 18 - 20 mal so stark wie die von Vitamin C und 40 - 50 mal so stark die die von Vitamin E.

OPC wird innerhalb von Minuten über die Mund- oder die Magenschleimhaut aufgenommen und ist schon kurze Zeit später im Blut nachweisbar. Es ist wasserlöslich und zu 100% bioverfügbar. Seine höchste Konzentration ereicht es im Blut nach 45 Minuten und wird innerhalb 72 Stunden vollständig verbraucht. Wegen seiner geringen molekularen Größe passiert OPC die Blut-Hirn- und die Rückenmarksschranke. OPC ist sowohl in Fett- als auch in Wasserphasen ein wirkungsvolles Antioxidans.